Mode ist auch immer ein Statement.

Patricia Riekel

CBR Fashion Group

Die CBR Fashion Group wurde 1980 gegründet und gehört mit ihren Marken Street One und CECIL zu den zehn größten Modeunternehmen Deutschlands, mit ca. 1.000 Mitarbeitern und einem erwirtschafteten Umsatz von ca. 800 Mio. EUR.

Die CBR beliefert insgesamt rund 8.000 Verkaufsstellen in 18 Ländern, davon rund 3.000 Systemflächen (Stores, Shop-in- Stores, Corner) und etwa 5.000 Multilabel-Flächen. 150.000 Fashion Artikel am Tag, 45 Millionen im Jahr.

Dank effizientester Prozesse werden Trends mit zwölf aktuellen Kollektionen pro Jahr, 52 Flash-/Repeat-Programmen zur schnellen Reaktion auf unerwartete Trends und einer 24-Stunden-Lieferung für besonders beliebte Produkte umgesetzt.

DIE LÖSUNG BEIM KUNDEN

Das konkrete Ziel der CBR war es die Effizienz und die Zukunftssicherheit der IT- Systeme zu erhöhen. Im Rahmen eines groß angelegten Umbaus der IT-Landschaft sollte das gewachsene Altsystem in eine verteilte Architektur überführt werden. Diese Maßnahme betraf den größten Teil der Unternehmensorganisation.

Aufgrund der erfolgreichen Durchführung von Projekten mit gleicher Zielstellung wurde die Proventa AG mit der Erarbeitung eines Konzeptes zur Integration und Migration beauftragt und in der Folge mit der Durchführung und Begleitung folgender Themen:

  • Konzeption, ETL-Entwicklung und Durchführung der Datenmigration aus dem Altsystem in die verschiedenen Zielsysteme
  • Erstellung einer Guideline, der Dokumentation und der Qualitätssicherung von Prozessabbildungen in „Innovator“
  • konzeptionelle, planerische und personelle Begleitung des technischen Deliverymanagements und des Cutover

UMSETZUNG

Über einen Zeitraum von ca. 2,5 Jahren führte die Proventa AG entwicklungsbegleitend eine selbst entwickelte Methodik beim Kunden ein, um zielgerichtet die Datenmigration auf Basis des Open Source ETL-Tools PDI von Pentaho durchführen zu können. 

Es wurden über 90% der Prozesse in Innovator abgebildet, eine Modellierungsrichtlinie erstellt und nach Projektende an die Fachseite übergeben.

EINGESETZTE PRODUKTE

 

DATENMIGRATION

Durchführung der Datenmigration von einem monolithisch gewachsenen System in eine zukunftsträchtige, moderne verteilte Systemlandschaft. Zum Einsatz kam ein von der Proventa AG selbstentwickeltes 4-stufiges Verfahren: 


Phase I – Migrationskonzept

Das Konzept beinhaltete die während der Erstellung abzustimmenden fachlichen Anforderungen (Mapping und Regeln) sowie technischen Anforderungen (Datenformat und Datentransport) 


Phase II - Migrationsworkflow

Mit dem ETL-Tool werden die relevanten Datenmigrationsfunktionalitäten entwickelt und auf der Kunden-Infrastruktur in Betrieb genommen


Phase III – Migrationsprobebetrieb

Die für den Probetrieb benötigten kompletten zu migrierenden Daten werden für die relevanten Anwendungen zur Verfügung gestellt.


Phase IV - Datenmigrationsdurchführung
im Cut Over

Die für den Wirkbetrieb benötigten Stammdaten wurden für die relevanten Anwendungen zur Verfügung gestellt. Hierbei wurden die Daten aus dem Quellsystem über den Workflow, nach der Art und Weise in die Zielsysteme übermittelt, wie dies im Migrationskonzept vereinbart wurde. Die zeitliche Einspielung orientiert sich an der Inbetriebnahme-Planung.

 

PROJEKTMANAGEMENT

Die Proventa unterstützte das Programm in der Umsetzung der Themen Integration und Cut-Over. Hierbei mussten auf Programmebene entsprechende Planungen erstellt werden, Steuerungen durchgeführt und organisatorische Maßnahmen aufgesetzt werden.


Gesamtprojekt

Gesamtprojektplan mit kritischem Pfad, Übersicht der Liefergegenstände und Liefertermine, Notwendiges Mitarbeitergebirge über die verschiedenen Projektphasen, Übersicht der noch offenen und bereits umgesetzten Arbeitspakete, Identifizierung und Festlegung verschiedener Quality Gates (QG) bis zum Cut-Over.


Integration

Erstellung des Gesamtbildes und Abgleich mit dem Soll-Bild, Planung und Durchführung von Workshops zur Erreichung des Soll-Bildes, Identifikation und Planung der Umsetzung von Workarounds, Erstellung des Integrationszeitplans, Ressourcenplanung, Abhängigkeitsmanagement, Identifikation des kritischen Pfades.


Cutover

Planung Cut-Over Zeitraum mit Migration, Erstellung Übersicht der Umgebungen (HW/SW), Ressourcen, Kommunikation und Tools, Erstellung Cut-Over Verfahren, Erstellung Rollout-Handbuchs / Drehbuch und Checkliste, Identifikation von Fehlerfallszenarien und Definition von Gegenmaßnahmen, Einrichtung Cut-Over Leitstelle, Cut-Over Test, Überprüfung der Cut-Over Aktivitäten auf Vollständigkeit, die richtige Reihenfolge und die Einhaltung der Dauer, Durchführung.

 

PROZESS MANAGEMENT

Im Rahmen der Schnittstellen- und Integrationstests sind die Geschäftsprozesse eine Grundvoraussetzung. In der durch die Proventa durchgeführten Machbarkeitsstudie wurden das Fehlen der Prozesslandschaft im Zielszenario und die fehlende Detaillierung der Interaktionen (bis auf Attributebene) als Risiko aufgeführt.

Die Proventa wurde hier beauftragt alle notwendigen Prozesse in dem entsprechenden Detailierungsgrad über Interviews zu erfassen und im vorliegenden Prozessdokumentations-System Innovator zu modellieren.

Im Zuge der neuen Systemlandschaft muss auch dafür gesorgt werden, dass eine entsprechende Supportunterstützung für die Mitarbeiter durch die IT gewährleistet ist. Die Proventa hat hierzu ein Konzept erstellt und Unterstützt das aufgesetzte Projekt hier bei der Umsetzung innerhalb der IT-Operations und IT-Business Services.

Das Supportkonzept beschreibt, wie der IT-Support für IT-Anwendungen aufgrund von der Projektierung zur Verfügung gestellten Mengengerüste aufgebaut bzw. zum Vorgängermodell modifiziert werden soll. 

Dies umfasste Die Supportstruktur (Supportstufen und Supportpartner), Benötigte Ressourcen, Zu verwendende Supporttools, Weitere relevante Supportinformationen (Ticket Monitoring), Informationssystem für die Anwender (bspw. Intranet, Mailsystem, in Einzelfällen per Telefon).