Jede Bewegung ist irgendwie Logistik und Logistik ist immer in Bewegung.

Klaus Siebe

Ministry of Transport, Jordanien

Das Ministry of Transport (MOT), Jordanien, verbessert mit dem Aufsetzen von Infrastruktur- und Gesetzgebungsmaßnahmen das wirtschaftliche Wachstums Jordaniens.

Das MOT wurde 1965 aus dem Ministry of Communications (Railway, Aviation and Seaports) gegründet und erhielt 1972 den offiziellen Status als Transport-Ministerium für Jordanien. Durch Transport Law No. 89 gehören heute zu den Kernaufgaben des MOT die Überwachung und Entwicklung des Transportwesen in Jordanien in Kooperation mit allen relevanten „Entities“ im

Straßenverkehr, Schienenverkehr, Luftfracht, Seetransport

bei inner- als auch in bilaterialen Verbindungen, die offizielle Vertretung Jordaniens in bilateralen Transportverträgen sowie Forschung und strategische Entwicklung des Transportwesen in Jordanien.    

DIE LÖSUNG BEIM KUNDEN

Das Ministry of Transportation (MOT), Jordanien, verbessert mit dem Aufsetzen von Infrastruktur- und Gesetzgebungsmaßnahmen das wirtschaftliche Wachstum Jordaniens. 

Optimal gelingt dies, wenn alle transportrelevanten Daten übergreifend erfasst, korrigiert und analysiert werden um strategische Entscheidungen faktenbasierend zu evaluieren.

In unserer Lösung haben wir über 100 Datenquellen von 20 Behörden, Ministerien und privatwirtschaftlicher Firmen integriert und daraus über 80 KPI-Reports, Dashboards und Geo-Reports bereitgestellt. Damit können nun bspw. Unfall-Blackspots erkannt und behoben oder Kontrollen im Zoll, Schiffs- und Flugverkehr zielführender und effizienter gestaltet werden.

Durch den Einsatz eines eigens entwickelten Data Warehouse Frameworks konnte das Projekt mit einem dreiköpfigen Team innerhalb kürzester Zeit implementiert werden. Der Einsatz einer webbasierten Administrationsoberfläche erlaubte es auftretende Änderungen und Anforderungen im laufenden Entwicklungsprozess zügig umzusetzen. 

Im Rahmen des Projektes wurde nicht nur eine Softwarelösung implementiert, die Installation und Inbetriebnahme der entsprechenden Hardware bestehend aus 16 Servern mit redundanten Load Balancern, Firewall und SAN wurde auch für den Kunden erfolgreich umgesetzt.

UMSETZUNG

Im Rahmen des DWH Projects für das Ministry of Transport wurde die komplette Implementierungskette von Proventa abgedeckt: Hierbei sorgte Proventa nicht nur für die Bereitstellung der Software, sondern auch für die notwendige Hardware. 

Für die Bereitstellung der Hardware wurden nur namhafte Hersteller wie Dell, EMC, Fortigate und F5 Networks ausgewählt. Alle Komponenten vom Server, über Netzwerk, Firewall und Load Balancer bis hin zum SAN Speichersystem wurden redundant ausgelegt um einen unterbrechungsfreien Betrieb zu erlauben.

Der Einsatz von Linux und die Kompartimentierung der Software auf virtuelle Maschinen trug weiter zur Redundanz als auch zur Sicherheit des Systems bei.

Basierend auf der langjährigen Erfahrung von Proventa wurde für die Softwarelösung das Beste aus zwei Welten verknüpft. Die Verwendung von Oracle Database Enterprise mit der OpenSource Pentaho Data Integration und Pentaho Business Intelligence Server.

Die rasche und flexible Implementierung des Data Warehouses konnte durch das eigens entwickelte DWH Framework erfolgen.

Hierbei lag der Fokus nicht nur auf einer flexiblen, leicht zu konfigurierbaren ETL Kette, sondern auch der Anbindung jeglicher Schnittstelle zur Datenanlieferung und Datenabruf.

Neben einer Weboberfläche, die das Hochladen jeglicher Daten als auch die direkte Eingabe in konfigurierbare Formulare erlaubt, wurden auch Schnittstellen wie sFTP, Oracle Database Links, REST und SOAP Webservices eingebunden.

Für das MOT war ein sehr wichtiger Fokus sowohl in einem hohen Automatisierungsgrad des Systems als auch auf einer möglichst einfachen Administration aller Komponenten.

Hierfür wurde eine webbasierte GUI implementiert, die es den Mitarbeitern erlaubt alle Aufgaben eigenständig zu übernehmen: Die Konfiguration des kompletten Datawarehouses, das Einrichten neuer Datenlieferungen und Schnittstellen, das Erstellen neuer Reports, Cubes und KPI, das überwachen aller Systemkomponenten.

Alle Änderungen fließen dabei in Echtzeit in das System ein und stehen sofort zur Verfügung.

Die administrative Komplexität eines Data Ware Houses wurde hierdurch runtergebrochen auf das was wichtig ist:
Nicht nur Daten administrieren sondern Daten analysieren.

EINGESETZTE PRODUKTE

 

DATA WAREHOUSE FRAMEWORK

Das eigenes entwickelte Data Warehouse Framework erlaubt die Entwicklung und Implementierung eines kompletten Data Warehouses innerhalb kürzester Zeit. Flexible Schnittstellen erlauben die Anbindung jeglicher Datenquellen.

 

METADATA WEBTOOL

Die eigens entwickelte Weboberfläche erlaubt die vollständige Konfiguration und Wartung des Data Warehouse Frameworks. Neue Datenquellen und Reports können über den Enduser in kürzester Zeit selbst eingebunden werden.